KULDIGA – Wiederbesuch erforderlich (eigentlich)

Das Wappen der Stadt besass bereits zur Ordenszeit ein Siegel, in dessen Zentrum die heilige Katharina von Alexandrien stand. In der rechten Hand hält sie das Richterrad, dem eine Kette mit einem Kreuz umhängt. In der linken Hand stützt sie sich auf ein Schwert. Diese heutige Form wurde 1938 offiziell genehmigt. Welch ein Hohn, meine„KULDIGA – Wiederbesuch erforderlich (eigentlich)“ weiterlesen

RIGA – Lettlands Hauptstadt

Das geöffnete Tor zwischen den zwei Türmen steht für das Stadtrecht. Der Löwenkopf für die Wehrhaftigkeit der Riganer. Die gekreuzten Schlüssel symbolisieren das Patrionat des Papstes und die goldene Krone darüber die Unterordnung des Bischofs (warum nicht darunter, frage ich mich). Dazwischen das Kreuz des Deutschen Ordens. (Blasonierung nach eigenem Empfinden) Im heutigen, modernen Riga„RIGA – Lettlands Hauptstadt“ weiterlesen

PÄRNU – „Estlands Sommerhauptstadt“

Frühstück und Abschied von Saaremaa Wir verlassen die Insel Saaremaa und unsere Inselherberge. Da bekamen wir mehr geboten, als es der erste Blick auf die „Baracken“ vermuten liess. In dem, zu dieser Jahreszeit kaum belegten Ferienpark. Nicht nur, dass die kleinen Holzbungalows mit allem ausgestattet sind was man braucht, die gesamte Anlage macht einen richtig„PÄRNU – „Estlands Sommerhauptstadt““ weiterlesen

TALLINN – Vergangenheit trifft Zukunft

Als ich unsere Unterkunft in Tallinn buchte, war mir noch gar nicht bewußt, auf welchem historischen Boden wir uns bewegen und vor allen Dingen in wessen Bett wir schlafen würden. PIRITA, ganz dicht bei Tallinn gelegen, war 1980 Austragungsort der, auch von Westdeutschland boykottierten, olympischen Segelwettbewerbe und das gebuchte Hotel einst das „olympische Dorf“ für„TALLINN – Vergangenheit trifft Zukunft“ weiterlesen

VILNIUS – „Rom des Nordens“

Nein, die Römer, bezw. Roms Legionen waren nie hier. Dafür genügend andere ungebetene Herren und Heerscharen. Der Name kommt von dem kleinen Flüsschen Vilnia, das hier in die Neris mündet. Vilnius ist nicht nur die heutige Hauptstadt Litauens, sie ist auch Weltkulturerbe. Und nach der sowjetischen Herrschaft mit Eifer europäisch geworden und hat sich „ein„VILNIUS – „Rom des Nordens““ weiterlesen

KAUNAS – Festungs- und Hansestadt

Den auf der Anreise nach Druskinkai wgen des Regens ausgelassenen Stop nachzuholen, war unumgänglich. Diese Stadt, die soviel Geschichte vorweisen kann, zu besuchen, gehört einfach zum „Pflichtprogramm“ einer Baltikum Rundreise. Hervorgegangen ist Kaunas aus einer Burg an der Mündung der Neris in die Memel, an einem strategisch extrem wichtigen Punkt. Und genau da hat der„KAUNAS – Festungs- und Hansestadt“ weiterlesen

GREVESMÜHLEN – einladend

„Im roten Schild ein Mühlrad, darauf ein hersehender schwarzer Stierkopf mit silbernen Hörnern, goldener Krone, aufgerissenem Maul, ausgeschlagener roter Zunge und abgerissenem Halsfell“ (Blasonierung) Grevesmühlen, dieser Ort ist Sitz des Amts Grevesmühlen Land. Und, wie ich seinerzeit im 600 km entfernten Wiesbaden erfahren musste, auch zuständig für die Zulassung unserer Fahrzeuge in Bad Kleinen. Als„GREVESMÜHLEN – einladend“ weiterlesen

WISMAR – Hanse, Handel und viel mehr

Schon um 1250 zeigte das damalige Stadtsiegel eine Kogge mit Schild und Stierkopf am Mast. Das Schiff steht für die Bedeutung des Hafens und den Handel dieser Hansestadt. Die Fische für den Fischfang. Vor der Möwe, die erst später dazukam, warnt heute noch jeder Verkäufer, wenn man sich an einem Kutter am alten Hafen ein„WISMAR – Hanse, Handel und viel mehr“ weiterlesen

SCHWERIN – Kurzbesuch

heute herbstlich, regnerisch Im Gegensatz zu meiner alten Heimatstadt Frankfurt am Main, da konnte ich meinen Gästen jederzeit eine, mit eigenen „Erfahrungen“ (ich fuhr dort einmal Taxi) und mit alten Sagen gespickte, Stadtführung anbieten – Schwerin muss ich selbst erst einmal kennen lernen. Und ich bin dabei.. Schwerin ist seit 1990 Landeshauptstadt von Mecklenburg Vorpommern„SCHWERIN – Kurzbesuch“ weiterlesen

STRALSUND, ein Tag genügt nicht

Schon der Blick (als Beifahrer natürlich) von der Rügenbrücke auf das Panorama der Hansestadt machte mir meinen Fehler in der Gestaltung unseres 3 Tage Trips klar: Das ist keine Angelegenheit für einen einzigen Tag. Hier muss man länger verweilen. Oder einfach noch einmal hinfahren. Und das machen wir auf jeden Fall. Glücklicherweise müssen wir ja„STRALSUND, ein Tag genügt nicht“ weiterlesen