TALLINN – Vergangenheit trifft Zukunft

Als ich unsere Unterkunft in Tallinn buchte, war mir noch gar nicht bewußt, auf welchem historischen Boden wir uns bewegen und vor allen Dingen in wessen Bett wir schlafen würden.

PIRITA, ganz dicht bei Tallinn gelegen, war 1980 Austragungsort der, auch von Westdeutschland boykottierten, olympischen Segelwettbewerbe und das gebuchte Hotel einst das „olympische Dorf“ für die Segler. Gebaut wurde der Komplex, incl. Segelhafen, von den Russen und speziell für diese Veranstaltung. Den Baustil haben die sich wohl in Kiel Schilksee abgeschaut, da wurden 1972 die Segelwettbewerbe ausgetragen und die Gebäude sind fast identisch gestylt.

Das Fernbleiben von sportlichen Großereignissen als Druckmittel, um nicht gleich von Erpressung zu reden, hatte ja gerade im Westen Tradition. Heute geht es um etwas mehr Geld und da ist der letzte Hauch angeblicher Moral dann doch geopfert worden.

Bedauerlicherweise litt (auf hohem Niveau) ich persönlich auch unter diesem sinnlosen Boykott – mein damaliger Arbeitgeber, eine amerikanische Autovermietung, gehörte zu dem Konzern, der die Übertragungsrechte gekauft hatte und richtig viel Geld verlor. Und das bedeutete umgehend Sparmassnahmen in allen Konzernbereichen. Meine Abfindung wollte ich dem Konzern dann aber doch nicht ersparen..

TALLINN ist die Hauptstadt Estlands und hat im Laufe der Jahrhunderte so Einiges erlebt. Die Ursprünge gehen bis auf das 11. Jhd. zurück und der Name der Stadt lautete ursprünglich Reval. Geprägt (oder eher erobert) zuerst von den Dänen und dann von den Deutschen, entwickelte sich eine Geschichte von verliehenen Rechten und ausgeübtem Unrechts. Da waren natürlich wieder die Schwertbrüder an vorderster Front und der Papst genehmigte sogar höchstpersönlich deren „Missionierung“.

In den winkligen, Kopfstein gepflasterten, Gassen der Altstadt spürt man beim Anblick der historischen Gebäude noch etwas von längst vergangener Zeit.

Liebevoll restauriert wurden die Zeugen der Vergangenheit und wenn ich auch nicht auf Einzelheiten eingehen möchte, die älteste Apotheke gehört genau so zum Pflichtprogramm uns Touries, wie der Besuch der Alexander-Newski-Kathedrale.

Ob man sich den Besuch des KGB Museums im Hotel Viru antun muss ist fraglich. Wir konnten darauf verzichten einige Spulen-Tonbandgeräte und vergammelte Uniformen zu bewundern. Die Geschichte des Hotels ist fast identisch mit dem des Hotels Neptun in Warnemünde..

Erspart haben wir uns auch den Besuch des Denkmals für die 850 Opfer des Untergangs der Ostseefähre „Estonia“ am 28.September 1994 . Diese sank ja bekanntlich nur ein paar Minuten nach dramatisch abgesetztem Notruf. Ich habe die TV Bilder noch vor Augen. Mir fehlt der Glaube an die Abschluss Informationen. (Kein Tippfehler !). Ein Tauchverbot macht mich da auch nicht gläubiger (selbst wenn ich bestimmt nicht höchstpersönlich in die Tiefe steigen würde) – die Titanic hat man nicht nur gefunden, sonden auch fotografiert. Bei der, auch georteten, Estonia ist das verboten. Warum ich da gerade wieder an den Bahnhof meiner neuen Heimat denken muss, merkwürdig..

Es gibt unendlich viel über die alte und neuere Geschichte Tallins nachzulesen und eine Menge Reiseführer, denen ich mit meinen paar Eindrücken absolut nicht vorgreifen möchte. Meine Knipsbildchen sollen ja auch nur etwas Appetit zur Nachahmung machen.

Unsere Besondere Reise setzen wir mit einer Rundfahrt fort, die uns an die äusserste Spitze Estlands führen wird.

4 Kommentare

    • Die von der Meyer-Werft gebaute Fähre war in Tallinn beheimatet und Glanzstück der damals noch jungen Republik Estlands. Und das die Tragödie nie so richtig zufriedenstellend aufgearbeitet wurde trägt zu dem ersten Gedanken bei. Ähnlich, wenn ich in meiner alten Heimat meinen neuen Wohnort nenne: Bad Kleinen..

      Liken

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.