TRAKAI – die Inselburg

Wettermässig war es unser Tag. Bei schönstem Sonnenschein erreichten wir eine der meistbesuchten Sehenswürdigkeiten Litauens. Die Inselburg Trakai.

Auch Trakai war einmal die Hauptstadt von Litauen. Im 14. / 15. Jhd, da war es die Residenz der litauischen Großfürsten. Lange bevor Vilnius diese Rolle übernahm. Die Inselburg wurde Ende des 14. Jhd. mitten im einem Labyrinth von Seen erbaut und schützte vor den deutschen Ordensrittern. Die versuchten nämlich (ein par Tage vor uns natürlich) auch auf unserer Reiseroute Vilnius zu erreichen.Und nicht, wie wir, als brave Touris.

Hohe Gäste wurden einst hier empfangen, Großfürsten und Könige. Als jedoch in der Schlacht von Tannenberg (1410) Litauen gegen den Deutschen Orden siegte, war die Burg militärisch nicht mehr so wichtig. Ende des 16. Jhd. nutzte man die Burg als Gefängnis für Edelleute und 1655 wurde sie bei einem Angriff zerstört und vorerst nicht wieder aufgebaut. Erst im 20. Jhd. machte man sich endlich daran, diese einst so wichtige Burg wieder aufzubauen. Dás dauerte, weil teilweise ja gar nichts mehr da war, bis in die 80iger. Es musste reichlich neu aufgemauert werden.. Der Burggraben, über dessen Zugbrücke man die Burg erreicht, ist heute trocken, da der Wasserspiegel des Galve-Sees sich inzwischen auf 1,50 m gesenkt hat. Da denke ich an den Schweriner See, im letzten Sommer, da war das ähnlich mit dem Niedrigwasser..

Amüsant für uns war das Erlebnis, dass die geschäftstüchtigen Dorfbewohner den einfahrenden Touristen schon am Dorfeingang mit Schildern entgegenkamen: Parkplatz Vermietung. Bei der Knappheit an Parkplätzen entlang der Promenade, nahmen wir so ein Angebot auch gerne an. Und das obwohl, wie die Tretboot Flotte zeigt, noch gar nicht so viele Besucher da waren. Was wird hier in der Saison erst los sein..

Das nächste Etappenziel unserer Besonderen Reise heisst Vilnius und da clickte die Kamera reichlich..

2 Kommentare

    • Schöne Farbtupfer☺️ Mein Onkel hatte nach dem Krieg als Existenz ein kleines Motor Rundfahrt Boot für 30 Passagiere und einen Bootsverleih aufgemacht. Der hat seine Holzboote noch selbst gebaut. Das waren richtige Schmuckstücke und hätten heute noch besser zur Kulisse von Trakai gepasst.☀️

      Gefällt 2 Personen

Schreibe eine Antwort zu Rainer Hartwich Antwort abbrechen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.