Eine besondere Reise -PROLOG

Ich weiß nicht mehr, wer von uns die Idee hatte, es genügt ja auch, dass wir uns sofort einig waren (wie meistens..). Einen Landstrich zu bereisen, von dem wir bisher ja überhaupt noch nichts wussten. Fremd – und abgeraten von Leuten, denen wir von unserem Plan erzählten (die aber auch selbst noch nie dort waren..). Und das auch noch mit einem neuen Automobil. Wie wollt ihr denn zurückkommen.. Und überhaupt, in deeem Alter?

Gerade in deeem Alter. Da geht´s nämlich gerade noch so. Von Oben muß man schwindelfrei sein und aus dem Ofen erst ´mal entkommen und hochklettern. Man weiss ja nie, was einen demnächst erwartet..

Und Autos versichert man eben Kasko. Wobei das mit dem „autoklauen“, im Nachhinein das größte Vorurteil war – die unordentlichen Leute sind längst bei uns im Westen..

Um diese, zumindest für uns, besondere Reise zu planen machte ich im Prinzip die gleichen, akribischen Vorbereitungen, wie zig- Jahre zuvor bei der Planung diverser Rallye Teilnahmen. Informationen und bestes Kartenmaterial stehen immer im Vordergrund.Damals, wie heute.

In einer Dezember Nacht, in der ich aus irgendeinem Grund nicht einschlafen konnte, buchte ich in ein paar Stunden sämtliche Hotels unserer geplanten Etappenziele – und auch gleich (weil Frühbuchungen deutlich preiswerter) die Fährpassagen für April.

Da wohnten wir noch in einem kleinen Reihenhaus in Wiesbaden, mit total netten Nachbarn, und an eine Verlegung unseres Wohnsitzes dachten wir überhaupt noch nicht. Diese Idee kam erst im Februar. Im April, während der nun wirklich besonderen Reise. erledigte meine Frau Verkauf und Neukauf der Hütten via handy. In unserem Alter..

Weiter geht es mit dann mit der Fähre von Kiel nach Klaipeda – im nächsten Beitrag..

11 Kommentare

  1. Gott sei Dank sind die Zeiten ja Geschichte, in denen Menschen in unserem Alter nur noch eines blieb: Frauen – husch, husch- an die Wiege der Enkelkinder oder Männer ab, auf die Ofenbank… 🙄
    Heute reisen wir viel lieber, vorurteilsfrei in Länder, in welche wir früher nur mit vorgehaltener Waffe das Hotel verließen.
    Klingt spannend!
    Liebe Grüße,
    Werner

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.