Theodor Körner u.a – „belastet“

Zur Einschulung macht man sich noch keine großen Gedanken um den Namen seiner Schule, in der man die ersten Jahre einem, wie immer auch ideologisch gesinnten, Lehrer ausgeliefert ist. In meinem Fall waren es zunächst die Arndtschule in Frankfurt-Rödelheim und dann die Körnerschule. Mehr Auswahl gab es in diesem Stadtteil nicht, die Radiloschule war zerbombt.

Das Leben geht weiter und meine anschliessend besuchten Schulen hatten dann Namen wie z.B. Liebigschule, Siemensschule, Hch.-von- Stephan- Schule, Hostatoschule, Bachschule. Allzugroße Gedanken über die Namensgeber machte sich meine Generation darüber eigentlich nicht. Man war ja bestrebt für das Leben zu lernen. Für das Leben, das einen noch erwartete.

Befremdet und zugleich belustigt, nahm ich gelegentlich zur Kenntnis, dass meine alte, ehrwürdige Körnerschule schon 1996 umgetauft wurde. Ohne großen Spektakel. Aus Kosten- oder Verwaltungsgründen wurden beide Schulen (Arndt und Körner) zusammengelegt und mit dem Namen des Michael-Ende geschmückt. Ein gelungener Schachzug, weil in dieser Zeit schon die Säuberungswelle unserer guten Menschen begann. Und gegen Michel Ende, der mit Lukas Lokomotive fuhr, ist ja auch nichts einzuwenden.

Die Wilde Jagd und die Deutsche Jagd auf Henkersblut und Tyrannei. Drum, die ihr uns liebt, nicht geweint und geklagt! Das Land ist ja frei und der Morgen tagt, wenn wir´s auch sterbend gewannen. Und von Enkel zu Enkeln sei nachgesagt: Das war Lützows wilde, verwegene Jagd.

Ja, Theodor Körner war ein Patriot – in einer Zeit, als das Wort Patriot noch nicht als Schimpfwort galt, welches im Zuge einer „Demokratisierungswelle des öffentlichen Raumes“ unserer rot-grünen Gesinnungsgenossen, bezw. deren philosophierenden, selbsternannten Elite, in Gefahr läuft, aus dem Sprachschatz verbannt zu werden.

Berühmt wurde Theodor Körner vor allem durch seine Lieder im Freiheitskampf gegen die napoleonische Fremdherrschaft. Dadurch wurde er zur patriotischen Identifikationsfigur.Die politisch-ideologische Vereinnahmung seines Wirkens durch nachfolgende Generationen, fast 150 Jahre nach seinem Tod, konnte er bestimmt nicht voraussehen. Schon in der Bibel kann man nachlesen, dass Alles seine Zeit hat.

Als Freiwilliger des Lützower Freikorps gegen Napoleon verlor Theodor Körner am 27.08.1813 während eines Überfalls auf eine französische Nachschubeinheit sein Leben.

Im Zuge der derzeitigen allgemeinen Säuberungswelle ist die Nennung seinens Namens in manchen Bundesländern und speziell wohl auch in Berlin, nicht mehr so gerne gehört. Da ist es ja momentan Mode zu säubern und umzubenennen. Paul von Hindenburg kann´s nicht mehr stören. Im Grabe wird er aber noch verwundert fragen: Was soll das, ihr Sozis habt mich doch selbst gewählt? Doch in Berlin ist ja unter der momentanen Regie jeder Unsinn möglich. Und dass dann am liebsten ganze Stadtviertel und zig-Strassen umbenannt werden sollen, dient m.E. vor allen Dingen der Arbeitsplatzssicherung der unzähligen dafür erst geschaffenen Arbeitskreise und Foren..

Sachlicher und der Zeitgeschichte bewusster, sieht man das da, wo unglaubliche Verbrechen der Nationalsozialisten begangen wurden. Tür an Tür findet man hier in der Mahn- und Gedenkstätte Wöbbelin einen Raum für den, der im Kampf um die Freiheit seines Landes, im Wald von Rosenow sein Leben gab: Theodor Körner

Nicht verkneifen kann ich mir bei den Betrachtungen, dass auch Ernst Moritz Arndt auf der Schwarzen Liste der „Säuberer“ steht. Sein Gedenkturm auf Rügen steht wenigstens noch, letztes Jahr war ich oben..

Ja, es gibt noch viel zu tun, für unsere guten Menschen der Sozialwissenschaften und der Philosophie. Als ABM Massnahme drängt es sich auf, die komplette Weltgeschichte zu hinterfragen. Angefangen bei Adam und Eva. Das Böse soll´s ja bekanntlich immer und überall gegeben haben. An die, aus der Kaderschmiede der EKD hochgespülten, Nachwuchsgrößen unserer politischen Landschaft habe ich dann nur noch die kleine, bescheiden Frage: Wieso hängt eigentlich an der Stadtkirche in Wittenberg immer noch die Judensau?

2 Kommentare

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.